•   ----- Mehr Bilder zu den Themen in der Bildergalerie -----
  •  

02.06.02018  Modul 3 – Ausbildungskonzept

Die Atemschutzmultiplikatoren der Feuerwehr Zeulenroda-Triebes trafen sich am  Samstag in Bernsgrün um das Modul 3 – „Brandbekämpfung“ zu testen und zeitlich abzustimmen, damit es dann im Herbst für alle Geräteträger Anwendung findet. So wurden die Ausbildungsinhalte: Strahlrohrführung, Schlauchmanagement, Türprozedur, Löschmethoden und das Lesen von Bränden, theoretisch und praktisch besprochen und geübt.

Bei diesem Modul wird logischerweise viel Wasser benötigt, demzufolge ging es um die Arten, Bedienung und Einstellung von Holstrahlrohren kennenzulernen an den Silbersee. Hier wurden dann auch verschiedene Löschmethoden geübt, wie z.B. der Temperaturcheck, das Pulsen, die UP und DOWN Methode, die schwedische Löschmethode und die direkte Brandbekämpfung. Hierbei musste immer der Strahlformversteller am HSR geändert werden, was uns gezeigt hat, dass man sein HSR gut kennen muss um die richtigen Einstellungen schnell zu finden. Weiter ging es dann in der Fahrzeughalle mit dem Schlauchmanagement. Wie packe ich meine Schlauchreserve, wie Schlauchpaket, Schlauchtragekorb, wie sichere ich meinen Schlauch und wie ziehe ich ihn mit HSR hoch. In diesem Zusammenhang gingen wir auch auf die unterschiedlichen Leistungsstufen der vorhandenen Schläuche ein. Der Biegeradius der Schläuche ist ein wichtiges Merkmal um auch einen leistungsfähigen Löschstrahl zu gewährleisten. Bei der Türprozedur und dem Bewegen im Brandraum wurde nochmals auf die Schlauchreserve und die Löschmethoden eingegangen. Für das Training der Löschmethoden machte sich das Zahlennetz sehr gut. Im Atemschutzausbildungscontainer wurde das richtige Bewegen im Brandraum in Verbindung mit der Rauchgaskühlung geübt. Wobei hier auch auf die Fortbewegungsarten, die Suchtechniken und die Kommunikation im Trupp geachtet wurde. Am Ende des Tages konnten wir einheitlich sagen, dass das Modul 3 sehr umfangreich ist und wir am Zeitplan noch arbeiten müssen.

 

 

 

                     07.03.2018 Einsatzübung – Personenrettung

 

Am 07.03.2018 wurde die Feuerwehr Bernsgrün um 18:04 Uhr zu einer Einsatzübung alarmiert!

Der Einsatzauftrag lautete: „Person im Eis eingebrochen“, Teich, Ortsverbindung Bernsgrün - Pausa.

An der Einsatzstelle angekommen, war die Tauchergruppe der Feuerwehr Zeulenroda vor Ort und hatte einen Kameraden als verunglückte Person im Eis positioniert. Nachdem das Thema in den letzten Jahren schon einige Male theoretisch besprochen wurde, musste dieses jetzt praktisch umgesetzt werden. Bei der Auswertung welche durch die zuständige Führungskraft der Tauchergruppe erfolgte, bescheinigte er uns ein gutes, überlegtes und konzentriertes Handeln.

Auf Grund der umfangreichen Sicherungsmaßnahmen, zum Schutz der vorgehenden Einsatzkräfte auf dem Eis, war jedoch die benötigte Zeit bis zur Rettung der Person nicht optimal.

Es wäre vielleicht besser gelaufen, wenn an diesem Mittwoch die Einsatzstärke höher gewesen wäre. So mussten viele Aufgaben von wenigen Kameradinnen und Kameraden erledigt werden.

 

 

 

  • 24.02.2018 – Realbrandausbildung in der Brandsimulationsanlage an der Thüringer Brand- und  Katastrophenschutzschule

  •  

     

    Am 24.02. 2018 hatten wieder einige Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Zeulenroda-Triebes eine Realbrandausbildung. In der gasbefeuerten Anlage mussten die Kameraden aus Zeulenroda, Silberfeld, Zadelsdorf, Langenwolschendorf und Pausa das richte Handeln und Vorgehen der erlernten theoretischen Kenntnisse umsetzen. Diese hatten sie am 17.02. in Bernsgrün erlernt.

    Durch die Reproduzierbarkeit der einzelnen Übungen hatten alle Trupps dieselben Voraussetzungen und die Trainer Andreas Schneider (Zeulenroda) und Carsten Fröb (Bernsgrün) konnten so besser auf die Teilnehmer  einwirken und gezielt Tipps und Hinweise geben. Durch die widrigen Temperaturen, weit unter Null Grad Celsius wurden an die Teilnehmer erhöhte Anforderungen gestellt. Auch die Anlage hatte mit den Temperaturen ihre Probleme, so konnten nicht alle Brandstellen zu 100% genutzt werden.

  •  

 

 

 

 

 

 

 

09.02.2018 Jahreshauptversammlung, Rückblick 2017 und Vorschau 2018 - wir müssen Werbung machen! -

 

„Wir müssen was tun, unsere Kameraden werden immer älter“ - so Wehrführer Sven Weiland zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bernsgrün. Seine Bilanz der Mitgliederstatistik macht deutlich: „Gegenwärtig haben wir nur einen Kameraden in der Altersgruppe bis 30 Jahre“. So muss 2018 ein großes Ziel sein, gemeinsamen neue Kräfte zu mobilisieren.

 

Auch Dieter Weinlich, der als Bürgermeister der Stadt Zeulenroda-Triebes gerne der Einladung zur Jahreshauptversammlung der FFW Bernsgrün gefolgt ist, bekundet an diesem Abend, dass er sich über jeden freut, der in die Feuerwehr eintritt. „Gerade das vergangene Sturmtief alias Friederike hat einmal mehr aufgezeigt, wie wichtig die Feuerwehr ist und das sie gebraucht wird“.

 

Weinlich, aber auch der Stadtbrandmeister Steffen Jubold und Ortsteilbürgermeister Andreas Rosenbaum zollen den qualitativ hochwertigen Dienst und die gute Ausbildung der Bernsgrüner Kameraden. Es liegt auf der Hand, die Ausbildung, gerade im Atemschutz, geht über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. „Wir sind auf einem hohen Niveau der Feuerwehr angekommen“, so Jubold.

 

2017 leisteten 23 Mitglieder der Einsatz- und 16 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung ihren Dienst. 2017, das waren auch 32 Einsatzstunden, 46 Stunden Einsatzübungen, 78 Stunden Brandsicherheitswache und 274 wichtige und überaus notwendige Ausbildungsstunden bei Lehrgängen und Fortbildungen. Zusätzlich zu den „normalen“ Diensten, wie Einsätze zur Ölspurbeseitigung, beim Verkehrsunfall, Beräumung von Sturmschäden auf Straßen, Brandsicherheitswachen zu Fackelumzügen und die Absicherung zur Thüringen-Rallye, standen auch noch Geräteprüfungen der benachbarten Wehren, das Aufstellen des Maibaumes und die Teilnahme an Spaßwettkämpfen im Löschangriff in Arnsgrün und Cossengrün auf dem Programm. Absoluter Höhepunkt war das gigantische Dreifachjubiläumsfest anlässlich 125 Jahre Löschwesen, 20 Jahre Jugendfeuerwehr und 20 Jahre Feuerwehrverein, das mit tollen Highlights alle Gäste begeisterte und nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

 

2018 wird auch die Modulausbildung für Atemschutzgeräteträger in Bernsgrün weitergeführt. „Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es reicht noch nicht“, weißt Carsten Fröb, Leiter Atemschutz der Stadt Zeulenroda-Triebes, hin.

 

Jugendfeuerwehrwart Mike Vorwerk zog für seine 13 aktiven Jugendfeuerwehrmitglieder, die ab 6 Jahren in die Jugendfeuerwehr eintreten können, mit 11 Schulungs- und Ausbildungsdiensten, einem 24- Stundendienst, der Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag, der Teilnahme am Dreifachjubiläumsfest u.a. mit einer Schauübung, dem Kürbisfest in der evangelischen Kindertagesstätte „Arche Noah“ Bernsgrün und der musikalischen Ausgestaltung zum Pyramide anschieben, ebenfalls eine positive Bilanz für den künftig dringend benötigten Feuerwehrnachwuchs.

 

Für langjährige Feuerwehrzugehörigkeit - 20 Jahre -,  wurden Kathrin Fröb, Romy Anschütz, Mario Wenzel, Karl-Heinz Höpfner, Gerhard Fuchs, für 30 Jahre Susanne Jubold und Gerd Liebmann, geehrt. Das Silberne Brandschutzabzeichen am Bande wurde an Wolfgang Dudek verliehen. Zum Oberlöschmeister wurde Maximilian Stölzel befördert, zum Löschmeister sowohl Romy Anschütz als auch Mike Vorwerk befördert und zum Gruppenführer Mike Vorwerk berufen. Kamerad Steve Vavrik wird künftig neben der Feuerwehr in Auma auch in der FFW Bernsgrün mit aktiv sein.

 

Foto: Gabriele Wetzel // von links: Bürgermeister Dieter Weinlich, Kathrin Fröb, Romy Anschütz, Mike Vorwerk, Mario Wenzel, Maximilian Stölzel, Steve Vavrik, Gerd Liebmann, Karl-Heinz Höpfner

 

Abschließend wurde die neueste Anschaffung des Feuwehrvereins, das Rauchdemohaus, welches, ebenso wie der Atemschutzausbildungscontainer, einmalig im Bereich der Feuerwehren der Stadt Zeulenroda-Triebes ist, präsentiert und vorgeführt.

 

 

 

27.01.2018 Das Atemschutzkonzept geht weiter!

Auch an diesem Samstag trafen sich wieder Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Zeulenroda-Triebes in Bernsgrün. So ging es für alle ab 08:00 Uhr mit dem Modul 2 los. Nach einer kurzen theoretischen Ein-und Unterweisung wurde danach praktisch geübt. So wurden die Fortbewegungsarten, Begehen von Treppen, Suchtechniken, das Suchen und Auffinden von Personen und wie Verfolge ich meine Rückwegsicherung. Und das alles bei unterschiedlichen Sichtverhältnissen.

20.01.2018 Das Ausbildungskonzept der Atemschutzgeräteträger läuft weiter!

Die Feuerwehr Zeulenroda-Triebes hat 2016 ein Ausbildungskonzept für ASGT erstellt, welches kontinuierlich weiter entwickelt und geübt wird. So leisten die derzeit 130 Atemschutzgeräteträger ihren zusätzlichen Dienst für ihre und die Sicherheit ihrer Kameraden in Bernsgrün.

Das Konzept beinhaltet 4 Module:

- Modul 1 - Grundlagen: PSA im Atemschutz, Einsatzkurzprüfung, Zusatzausrüstung

- Modul 2 - Suchen und Retten: Fortbewegung im AS, Rückwegsicherung, Suchtechniken, Absuchen von Räumen, Auffinden von Personen, Brandfluchthauben

- Modul 3 – Brandbekämpfung: Schlauchmanagement, Strahlrohführung, Türprozedur, extreme Brandausbreitung

- Modul 4 – Atemschutznotfalltraining: Eigenrettung und Selbsthilfe, Sicherheitstrupp

Nachdem wir das Modul 1 in den letzten 1½ Jahren unterrichtet haben ging es mit Modul 2 und den ersten drei Gruppen in Bernsgrün weiter.

Es hat sich wieder gezeigt, dass unser Atemschutzausbildungscontainer sehr gute Dienste leistet.

Wir konnten die Übungen realitätsnah und reproduzierbar sehr gut durchführen.

Ein besonderer Dank geht an die Multiplikatoren der Atemschutzausbildung, ohne ihre Einsatzbereitschaft würde das Atemschutzkonzept nicht funktionieren!