2010 24 Stunden wie die Berufsfeuerwehr

Am 10.und 11. 09.2010 hatten die JFW aus Bernsgrün und Cossengrün einen 24 - Stundendienst.

Einen Tag, dass Leben und Arbeiten eines Kameraden der BF nachempfinden. So ging es am 10.09. 18.00 Uhr im Gerätehaus Bernsgrün los. Nach dem Eröffnungsappell wurden die Kinder in eine Gruppe und zwei Staffeln eingeteilt, das Nachtlager eingerichtet und ca. 19.00 Uhr war Abendbrot. Danach war der erste Dienst: Fahrzeugkunde am LF8/6 Bernsgrün, am den beiden TSF/W von Cossengrün und Arnsgrün, denn jeder musste wissen, wo die Geräte auf den anderen Fahrzeugen liegen. Das ging bis kurz vor 22.00 Uhr. 22.00 Uhr Nachtruhe. Ca. 23.30 Uhr 1. Einsatz; es war ein Brand in Frotschau gemeldet. Nach dem Löschen des Brandes und der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, konnten die Kinder so gegen 2.00 Uhr wieder ins Bett gehen. Als ca. 4.30Uhr die 2. Alarmierung, eine Hubschrauberlandung zwischen Büna und Dobia gemeldet wurde, war wiedererwarten das Aufstehen der Kinder ohne Probleme, sie waren ca. nach  2min alle angetreten und mit kompletter Ausrüstung einsatzbereit. Nach beendetem Einsatz und Herstellung der Einsatzbereitschaft konnten alle wieder ins Bett. Bis es 9.00 Uhr Frühstück gab.

Nach dem Frühstück stand der Dienst: Wasserförderung aus fließenden Gewässern an. Dabei wurde auch der Tellersauger der Cossengrüner ausprobiert. 12.00 Uhr Mittag als fast alle am Tisch saßen, Alarmierung - zum Glück nur ein Fehlalarm, so dass alle ihr Essen noch warm zu sich nehmen konnten. Jetzt waren wir Ausbilder erst recht ohne Worte, denn alle waren nach 45 Sekunden einsatzbereit angetreten! Nach dem Mittagessen stand noch Stuben-/ Revierreinigung und Fahrzeugpflege auf dem Plan. Als 14.00 Uhr der 3. Einsatz - eine Ölspur in der Ortslage von Bernsgrün gemeldet wurde, war die Einsatzbereitschaft der Kinder immer noch wie beim ersten Einsatz vor 14 ½ Sunden. Nach dem Kaffee trinken war der Dienst nach 23 Stunden zu Ende. Die Ausbilder aus Cossengrün, Arnsgrün und Bernsgrün möchten sich bei allen Kinder für die SEHR GUTE Disziplin und Einsatzbereitschaft bedanken. Bedanken möchten wir uns auch bei den beiden Küchenfeen für Ihre Unterstützung!

Alle Kinder waren der Meinung: „Das war geil“, dass müssen wir wiederholen!

Carsten Fröb