09.04.2011 Ausbildung in der Brandsimulationsanlage (BSA) der ThLFKS

 Am 09.04.2011 hatten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Vogtländisches Oberland wieder  eine Heiße Ausbildung  an der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule. In der gasbefeuerten Anlage mussten die Kameraden aus Bernsgrün, Cossengrün und Pöllwitz das richtige Handeln und Vorgehen der erlernten theoretischen  Kenntnisse umsetzen, die sie am 02.04.2011 in Bernsgrün erlernt hatten. Als erstes bekamen die Teilnehmer, durch die beiden Ausbilder Carsten Fröb (Bernsgrün) und David Scheidereiter (Auma) eine Einweisung in die Anlage. Danach gab es eine Wärmegewöhnung mit und ohne Überjacke, um zu erkennen welche Schutzwirkung die PSA im Innenangriff hat.

 Danach mussten die Teilnehmer folgende Szenarien bestehen: 

einfache Brandbekämpfung 1 OG:

Wohnzimmerbrand: brennendes Sofa, Angriff über Außentreppe.

-erweiterte Brandbekämpfung mit Personenrettung 1 OG:

Küchenbrand: brennender Küchenofen, brennende Friteuse und Durchzündung eine Flahs Overs mit Rettung einer Person, Angriff über eine Wendeltreppe. 

- Brandbekämpfung zweier Brandstellen mit Personenrettung EG:

Garagenbrand mit PKW , Ausbreitung in die Werkstatt mit Brand einer Werkbank mit benachbarten Gasflaschen wiederum mit Rettung einer Person.

 

So wurde bei den einzelnen Übungen das richtige und kontrollierte

-          Öffnen von Brandraumtüren

-          Verhalten bei Durchzündung eine Flash - Overs

-          Absuchen von Räumen

sowie

-          die Rauchgaskühlung

-          die dynamische Strahlrohführung

-          die Kommunikation im Trupp und nach Außen

-          die Vornahme von Schlauchleitung und Schlauchreserve

unter realitätsnahen Bedingungen geübt. Nach jeder Übung bekamen die Trupps eine Einschätzung ihrer Leistungen von den Ausbildern um Fehler aufzuzeigen und die Vorgehensweise zu optimieren. Durch die zurückgehenden Brandeinsätze ist die Ausbildung in der BSA und im Feststoffbrandcontainer eine wichtige Grundlage für die Atemschutzgeräteträger im Innenangriff.

Carsten Fröb