2007 Einsatzübung der Feuerwehren der Region

Freitagabend, 18. Mai 2007 23.14 Uhr, Bahnkilometer 64,4 der Strecke Werdau-Mehltheuer: Triebfahrzeugführer Wolfgang Schauer informiert den Fahrdienstleiter in Pöllwitz über die Entgleisung des Reisezuges Hof-Leipzig bei Bernsgrün. Gefahrgut ist ausgelaufen und brennt. Diese Fakten waren Basis der Alarmierung der Feuerwehren aus Pausa, Ebersgrün, Bernsgrün, Zeulenroda, Arnsgrün und Pöllwitz. Mit Blaulicht sausten die Fahrzeuge aus allen Richtungen nach Bernsgrün, befuhren die Straße am Sportplatz und gelangten zum Unfallort, der sich an dem im Volksmund Ohlig-Brücke genannten Bauwerk befand. Steffen Jubelt, Gemeindewehrleiter im Vogtländischen Oberland, hatte die Einsatzleitung. Von beiden Seiten des Eisenbahn-Viaduktes aus wurden die Rettungsmaßnahmen mit Leitern von den Pausaer Kameraden und mit der Zeulenrodaer Drehleiter eingeleitet. 16 verletzte Personen waren aus dem verunglückten Zug zu bergen und eine Löschwasserversorgung zu verlegen. Rund 80 Kameraden waren an dieser Einsatzübung als Aktive beteiligt, nochmals etwa 20, die als Helfer am Rande fungierten.

Zum Abschluss der Übung wurden die Kameraden vom Triebfahrzeugführer über die Öffnung des Zuges von außen informiert und sie konnten den Triebwagen besichtigen. Nach gut eineinhalb Stunden werteten Steffen Jubold und der Pausaer Gemeindewehrleiter Wolfgang Rauh die Übung aus. Als erstes bedankte sich Jubold beim Lokführer Wolfgang Schauer für die Mitarbeit bei dieser Übung. Gleiches tat er auch gegenüber dem Notfallmanager Matthias Sommerfeld und dessen Assistenten Michael Strobel sowie den Brandschutzbeauftragten der Niederlassung Süd-Ost der DB AG Wolfgang Görner. Die Übung fand natürlich außerhalb der Verkehrszeit statt. Drei Frauen waren unter den aktiven Kameraden, dazu saßen noch Romy Anschütz und Susanne Lang im Fahrzeug der Einsatzleitung und protokollierten den Funkverkehr. Mit fünfzehn Kameraden war die Zeulenrodaer Wehr unter Wehrführer Kneupel an der Übung beteiligt. Im Gespräch mit der Ostthüringer Zeitung zeigte sich Steffen Jubold zufrieden mit der Aufgabenbewältigung aller Beteiligten: "Es war die erste große gemeinsame Übung sächsischer und Thüringer Kameraden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn AG nach der Wende. Besonders die Menschenrettung hat sehr gut geklappt".

Auch der Pausaer Feuerwehrchef Wolfgang Rauh war zufrieden: "Das Zusammenwirken der Kameraden aus den unterschiedlichsten Wehren hat funktioniert. Kleine Dinge, die im Ernstfall noch besser laufen müssen, werden in der Auswertung mit den Gruppenführern angesprochen".

Ein Bericht aus der OTZ von J. Stefaniak; Onlineausgabe 2007-05-20